Was ist Digital Signage?

Die richtige Zielgruppe über die richtigen Medieninhalte am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt: Der Begriff Digital Signage umfasst die Weiterentwicklung von klassischen Plakaten hin zum netzwerkgestützten Einsatz elektronischer Anzeigegeräte, wie z.B. Displays und Beamer, innerhalb einer Organisation oder im Öffentlichen Raum, um Menschen zielgerichtet mit Werbebotschaften und/oder Informationen zu adressieren.

In Deutschland ist dieses Maß an Digital Signage oder LED Walls nicht denkbar. Doch was bringt die Zukunft?

Welche Technik benötige ich für ein Digital Signage System?

Für Außenstehende entsteht der Eindruck, dass handelsübliche Fernseher zum Einsatz kommen, das Zusammenspiel der notwendigen, technischen Komponenten ist jedoch komplexer. Ein Digital Signage System besteht aus den vier Säulen Hardware, Software, Inhalte, Infrastruktur. 

Nachfolgend die Skizze dieser Säulen, auf der nachfolgenden Seite (ÜBERSICHTSSEITE) finden Sie tiefergehende Informationen zu den jeweiligen Komponenten.

  • Hardware: Neben den für den Dauereinsatz geeigneten Anzeigegeräten werden professionelle Halterungssysteme und spezielle Mediaplayer benötigt, welche in der Lage sind, aufwändig arrangierte Medieninhalte darzustellen.
  • Software: Auf der einen Seite steht das sog. CMS (Content Management System), um Inhalte zu erstellen und zu organisieren auf der anderen Seite steht die sog. Playersoftware, welche dem Mediaplayer die Intelligenz verleiht, diese individuell erstellten Inhalte mit einer zeitlichen Logik darzustellen.
  • Inhalte: Es können alle gängigen Medienformate dargestellt werden, bei der Erstellung der Inhalte besteht die Herausforderung darin, den neuen Kommunikations-Kanal Digital Signage zu verstehen, um die Vorteile wechselnder Zielgruppen, wechselnder Verweildauern und wechselnder Botschaften auszunutzen
  • Infrastruktur: Sie benötigen ein stabiles Netzwerk für die Übertragung der Inhalte, erfahrene Monteure für die Inbetriebnahme des Gesamtsystems und einen professionellen Service für die zeitnahe Bearbeitung von Supportanfragen.


Was kostet Digital Signage?

Leider müssen wir diese Frage mit der berühmten Floskel „das kommt darauf an …“ beantworten. Ihre individuellen Anforderungen bestimmen die Systemkomponenten und somit den Preis. Als Annäherung zwei vereinfachte Skizzen entgegengesetzter Anfragen, inklusive einer belastbaren Preisgrundlage:

  • Anfrage einer Gemeinde: 43“ Infodisplay im Wartebereich ca. 1.900 Euro:
    • Voraussetzung: Eine Person soll ein wandmontiertes 43“ Display, welches sich im Wartebereich der Gemeinde befindet, von Ihrem Arbeitsplatz aus mit Inhalten bespielen. Keine IT-Ressource, keine Inhaltsbausteine, jedoch Netzwerk vorhanden. Laufzeit des Displays bei maximal 12 Stunden am Tag, Montage durch Hausmeister, eingeschränktes Budget im Fokus
    • Gesamtsystem: 43“ Professional Display: 600 Euro, Halterung: 80 Euro, MiniPC: 400 Euro, Software Frontface: 500 Euro, Online Schulung: 300 Euro
  • Anfrage eines Industriebetriebs: 55“ Brandschutzdisplay als Mitarbeiterinformationssystem in der Produktionshalle ca. 9.100 Euro:
    • Voraussetzung: Mehrere Redakteure sollen ein deckengehängtes 55“ Display, welches sich in der feuchten Produktionshalle befindet, von überall aus mit Inhalten bespielen. Zusätzlich automatisierte Darstellung von Inhalten aus einem Fremdsystem. Strenge IT-Sicherheitsvorgaben, hoher grafischer Anspruch, geschütztes Netzwerk. Laufzeit des Displays bei 24 Stunden in 6 Tagen pro Woche. Zusätzlich gelten strenge Brandschutzvorgaben. Fachgerechte Montage notwendig, Technische Lösung im Fokus
    • Gesamtsystem: 55“ Brandschutzdisplay, inklusive Feuchtigkeitsschutz: 3.200 Euro, Halterung: 360 Euro, Montage durch Fachfirma 600 Euro, Integrierter PC: 800 Euro, Software PlugnCast: 900 Euro, Anbindung Fremdsystem: 2.000 Euro, Präsenz-Schulung: 1.200 Euro


Es existieren Displays und Halterungen für beinahe jeden Anwendungsbereich, diese an dieser Stelle zu erörtern würde zu weit führen. Digital Signage Technik ist komplex- Rufen Sie uns gerne an, um abzuklären, welche Komponenten für Ihre Anfrage geeignet sind, um ein nachhaltiges und stabiles Digital Signage System zu garantieren.


Was ist das Besondere an Digital Signage?

Diese Frage wurde bereits im Eingangssatz beantwortet: Die richtige Zielgruppe über die richtigen Medieninhalte am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt. Im Zentrum der Betrachtung muss immer die Zielgruppe stehen. Wird diese exakt analysiert und werden die Inhalte auf deren Bedürfnisse und kulturellen Besonderheiten angepasst, ergeben sich, vor allem im Vergleich mit unflexiblen Plakaten, einzigartige Möglichkeiten der Kommunikation.


Welche Argumente existieren für den Einsatz von Digital Signage?

Verweildauer und Frequenz Ihrer anvisierten Zielgruppe entscheiden darüber, welche Inhalte wie ausgespielt werden. Die Aufnahmebereitschaft für eine Werbebotschaft ist während einer Wartezeit wesentlich höher als während einer Passage Situation, folglich muss der Inhalt anders aufbereitet sein, um dieselbe Wirkung zu erzielen.


Welche Branchen nutzen Digital Signage?

Digital Signage ist für jede Organisation, welche werbliche und/oder inhaltliche Botschaften ausspielen möchte, eine sinnvolle Ergänzung zu bestehenden Kommunikationskanälen. Grob lassen sich folgende Branchen identifizieren, die Botschaften sollten immer individuell und auf die Zielgruppe ausgerichtet sein:

  • Digital Signage im Handel: Details
  • Digital Signage im Öffentlichen Bereich: Details
  • Digital Signage in der Automobilbranche: Details
  • Digital Signage in der Gastronomie: Details
  • Digital Signage in der Gesundheitsbranche: Details
  • Digital Signage in der Hotellerie: Details
  • Digital Signage in der Mitarbeiter Kommunikation: Details
  • Digital Signage im Bildungssektor: Details


Worauf muss bei der Umsetzung von Digital Signage geachtet werden?

Einige Auftraggeber nehmen die Suche und Integration von Digital Signage Systemen leider auf die leichte Schulter. Eine Digital Signage Installation berührt zahlreiche Fachbereiche und elementar für das Gelingen des Gesamtprojekts ist es, bereits zu Projektbeginn die Technik- / IT-Abteilung zu involvieren: Sicherheitsrestriktionen, Berechtigungen, Zertifikate und Betriebsführungskonzepte sind nur einige Stichpunkte, welche nicht erst nach einer Beschaffung bedacht werden dürfen.

Einen langfristigen Nutzen sowie eine volle Akzeptanz des Systems werden Sie nur dann erhalten, wenn bereits in der Planungsphase ein langfristiges Kommunikationskonzept, inklusive hochwertiger Inhaltsbausteine, konzipiert und budgetiert wird.