Digitales, Schwarzes Brett: Warum fällt es so schwer, den richtigen Anbieter zu finden?

Von 21/02/2020 Allgemein

Ein Digitales, Schwarzes Brett für Unternehmen, Behörden und Öffentliche Einrichtungen: Welcher Digital Signage Anbieter ist geeignet und welche Kosten entstehen?

Mit einem professionell umgesetzten digitalen schwarzen Brett (Sonderform eines Digital Signage Systems) kann die unübersichtliche Zettelwirtschaft für Unternehmen, Behörden und Öffentliche Einrichtungen Vergangenheit werden. Durch Interaktivität ist es die perfekte, zeitgemäße Alternative und Substitution zu klassischen Papieraushängen. Doch wie finden Interessenten den passenden Digital Signage Anbieter? Und welche Kosten entstehen bei der Umsetzung?

Zwar sympathisch und nostalgisch, doch all diese analogen Informationen könnten auf einem Digitalen, schwarzen Brett geordnet und strukturiert dargestellt werden. Ein echter Mehrwert für die Betrachter!

Warum fällt es so schwer, den passenden Anbieter zu finden?

Die Technik für digitales, schwarze Bretter (oder Infoboards) ist ausgereift und den Einsatzmöglichkeiten in der internen und externen Unternehmens-Kommunikation scheinen keine Grenzen gesetzt, doch fällt zahlreichen Interessenten die Auswahl einer tatsächlichen Lösung schwer. Nicht nur fehlende technische Standards sowie eine uneinheitliche Preisstruktur, sondern vor allem die kaum zu überblickende Anzahl und Art der Digital Signage Anbieter lässt Sie als Nachfrager mit vielen Fragezeichen zurück.

Welche Anbieter für Digitale, Schwarze Bretter gibt es auf dem deutschen Markt?

Eine Sache vornweg: Sollten Ihre eigenen Recherchen, einen geeigneten Anbieter für ein digitales, schwarzes Brett zu finden, in Frustration und ohne Ergebnis enden, dann ergeht es Ihnen wie den meisten Interessierten, welche sich zum ersten Mal mit dieser Thematik auseinandersetzen. Der Markt ist unübersichtlich und teilt sich grob in vier Kategorien:

  1. Die Kategorie der reinen Softwarehersteller, welche eigens programmierte CMS Systeme als Basis für das Gesamtsystem nutzen, beherrschen den deutschsprachigen Markt momentan mit rund 120 Anbietern.
  2. Die zweite Kategorie bilden internationale Hardware- und Displayhersteller mit momentan ca. 50 Unternehmen,
  3. Als dritte Kategorie gelten die zahlreichen Planungs- und Architekturbüros, welche Digital Signage als Portfolio-Beimischung in komplexen technischen Konzepten nutzen.
  4. Die gesamte kreative Gilde, welche Bewegtbild-Inhaltskonzepte ins Zentrum ihres Schaffens stellt, sichert sich als vierte Kategorie den Rest der Marktanteile.

Es liegt auf der Hand, dass jeder Teilnehmer dieses hart umkämpften Marktes seine Lösung als die beste definiert und die Interessierten in Unsicherheit zurücklassen.

Welche Kriterien muss ein Digital Signage Anbieter erfüllen?

Das Hauptkriterium ist Unabhängigkeit: Von bestimmten Herstellern, von vordefinierten Produkten und vom reinen Profitdenken. Die Anforderung des Kunden muss im Zentrum der Betrachtung stehen und nichts anderes. Ein digitales schwarzes Brett ist weit mehr als ein Fernseher an der Wand.

Technische Fragestellungen zu den Themen Server, Player und Sicherheit sowie kreative Vorgaben zu den Punkten Medien, Zielgruppen und Rechtemanagement bestimmen die Auswahl und somit den Preis einer passenden Lösung.

Kontaktieren Sie uns gerne, durch unser breit gefächertes Portfolio beraten wir jeden Kunden ergebnisoffen.

Die Universität Hamburg kombiniert und substituiert Papieraushänge geschickt mit interaktiven schwarzen Brettern
5/5 (2)

Bewerten Sie den Blogartikel

Einen Kommentar hinterlassen