Digitales, schwarzes Brett: Die Kosten einer typischen Anfrage

Von 24/02/2020 Allgemein

Egal wo und wie man im Internet auch sucht, die Beantwortung der Frage nach den zu erwartenden Kosten für die Anschaffung eines digitalen schwarzen Bretts werden nie direkt beantwortet. Diesen Umstand möchten wir nachfolgend ändern, indem wir eine typische Anfrage mit sorgsam aufeinander abgestimmten Systemkomponenten beantworten.

Komplettsystem 55″ Digitales/Interaktives schwarzes Brett:
➤ ➤ ➤ 2.720 Euro netto, bestehend aus (Details im nachfolgenden Text):

➤ einer Softwareapplikation,
➤ einem 55″ Professional Display (Multi-Touch)
➤ einem Digital Signage Player (auf Windows Basis)
➤ einer diebstahlgesicherten Halterung sowie
➤ einer Online-Schulung

Der Preis ist kein Indikator

Ein digitales, schwarzes Brett muss nicht teuer sein und leider sind durchschnittliche Systeme oftmals (zu) teuer. Oder anders ausgedrückt: Der Preis ist selten ein verlässlicher Qualitäts-Indikator, manche Digital Signage Dienstleister nutzen die Tatsache aus, dass die Interessenten uninformiert und unsicher sind. Stichwort “Preisorientierte Qualitätsbeurteilung”

Die konkrete Anfrage / Ausgangsbasis

➤ Ein digitales, schwarzes Brett in der Größenordnung 55″, welches sowohl passive als auch interaktive Inhalte darstellen kann: Das Intranet, Webseiten (mit Browsing-Funktion), Wetter/Nachrichten, Office Dokumente, PDFs, Filme, externe Programme, TV-Sender, etc. Idealerweise auch in kombinierter Version (über Bildschirmschoner)

➤ Keine langfristigen und/oder versteckten Kosten. Von Anfang an volle Funktionalität (Ticker, RSS-Feeds, Bildschirmaufteilungen, individuell gestaltbare Templates, Kalenderfunktion, uvm) und einfache Bedienbarkeit, inkl. deutschsprachigem Hersteller-Support

➤ Offene Schnittstellen (XML), um Daten aus Fremdsystemen (Produktionsprogramme, Ressourcenprogramme, etc) zu importieren und automatisiert anzuzeigen. Ohne teure Individualprogrammierung

➤ Das System muss technisch flexibel sowie frei skalierbar/erweiterbar sein- technisch und organisatorisch

Digital Signage Software

Frontface 4: 499,95 Euro pro Player-Lizenz (Einmalkosten)
(Kein Server notwendig, Passive und Interaktive Anwendung in einem System, Hohe Funktionalität, Offene Schnittstellen, Einfache Bedienung, keine laufenden Kosten)

ALTERNATIV:

PlugnCast: 150 Euro pro Player-Lizenz (Einmalkosten)
(Server erforderlich (ca. 1.900 Euro), Optional als SaaS, Hohe Funktionalität, Detailliertes Rechtemanagement, Hohe Sicherheitsvorgaben)

Mit einer dieser beiden Softwareapplikationen sind wir im Stande, nahezu 70% aller Anfragen zu beantworten, da die Systeme über die Jahre entsprechend der Vorgaben der Kunden standardisiert wurden. Es existieren offene Schnittstellen zu Fremdsystemen, es sind zahlreiche Templates hinterlegt, Lizenzen für Wetter und Nachrichten sind enthalten und der deutschsprachige Support ist jederzeit telefonisch erreichbar. Was benötigt man mehr?

Professional Display

55″ Interaktives Professional Display: ca. 1.400 Euro
(Touchtechnologie: Infrarot, Helligkeit: 400cd/m², Auflösung FullHD, Garantie: 36 Monate, aus offizieller, deutscher Distribution)

ALTERNATIV:

55″ Passives Professional Display: ca. 700 Euro
(Lauffähigkeit: 18/7, Helligkeit: 450cd/m², Auflösung: FullHD, Garantie: 36 Monate, aus offizieller, deutscher Distribution)

Displaygrößen reichen von 24″ bis über 100″, High Brightness Displays kommen in extrem heller Umgebung zum Einsatz, manche Umgebungen machen Displays mit IP-Schutzklassen notwendig und vielerorts dürfen lediglich nicht-brennbare Displays (F2, a0) eingesetzt werden. Auch existieren zahlreiche Möglichkeiten, Interaktivität umzusetzen, doch sind die oben genannten Grundpreise (700 Euro zu 1.400) Euro eine gesunde Ausgangsbasis.

Digital Signage Player

Mini-PC auf Windows Basis – Basic: 390 Euro
(UltraSmallForm-Faktor, Celeron Prozessor, 4 Kerne, 64GB SSD, 4 GB RAM, hohe Konnektivität, Garantie: 36 Monate, aus offizieller, deutscher Distribution)

ALTERNATIVEN:

Mini-PC auf Windows Basis – Performance: 700 Euro
(UltraSmallForm-Faktor, i5-7XXX (oder höher) Prozessor, hohe Taktung, 240GB SSD, UHD-Auflösung, Garantie: 36 Monate, aus offizieller, deutscher Distribution)

IP-Player auf Linux Basis: 350 Euro
(Reiner Player, keine beweglichen Teile, energieeffizient, langlebig und wartungsarm, UHD-Auflösung, Garantie: 36 Monate, aus offizieller, deutscher Distribution)

Die Auswahl der Player hängt immer von drei festen Kriterien ab: Dem gewählten Softwaresystem, den Vorgaben der IT-Verantwortlichen sowie den geplanten Inhalten. Sorgsam aufeinander abgestimmte Systemkomponenten garantieren einen stabilen Betrieb.

Professionelles Halterungssystem

Diebstahlgesicherte Wandhalterung: ca. 100 Euro
(Starre Wandhalterung, Gewichtsfreigabe bis 80 Kilogramm, flexible VESA-Aufnahme Diebstahlsicherung)

ALTERNATIVEN:

Indivdiuelle Stele: ca. 1.500 Euro
(Abgeschlossener Korpus, TÜV-geprüfter Standfuß, Verschließbare Revisionsklappe, Individuelle RAL-Farbe

Höhenverstellbarerer Standfuß: ca. 400 Euro
(Inklusive arretierbarer Rollen, flexible VESA-Aufnahme, neigbar, Garantie: 36 Monate)

Unzählige, individuelle Einbausituationen stehen unzähligen Möglichkeiten des Marktes gegenüber. Halterungen bedeuten ein eigenes Universum und manchmal verschlingt die Suche nach der passenden Halterung beinahe die meiste Zeit und birgt ein nicht unerhebliches Risiko.

Restliche Komponenten

Keine bis wenig zusätzliche Kosten unter folgenden Voraussetzungen: Ihre IT-Verantwortlichen konfigurieren die Player sowie Arbeitsplatz-PCs (oder Redaktionsplätze) selbst. Ergänzend empfiehlt sich eine abschließende Online-Schulung der Software für 350 Euro. Fertig!

Gesamtkosten: 2.740 Euro netto

➤ Digital Signage Software (499,95 Euro)
➤ 55″ Professional Displays (1.400 Euro)
➤ Player-PC (390 Euro)
➤ Halterungen (100 Euro) und
➤ Online-Schulung (350 Euro)
➤ ➤ ➤ Gesamtkosten von 2.740 Euro netto

Die Auflistung der Kosten

Diese Auflistung an Kosten setzt einen gewissen Standard voraus, individuelle Begebenheiten werden an dieser Stelle lediglich skizziert. Sie erhalten in jedem Fall eine sehr gute und belastbare Kosten-Orientierung.

Ist ein Wartungsvertrag notwendig?

Softwareseitig empfiehlt sich ein Wartungsvertrag, um technisch immer auf der Höhe zu sein und Anwenderfragen abgedeckt zu wissen. Auch hier zahlt sich ein preisgünstiger Softwarepart aus: die Regel sind 12-18% des Anschaffungspreises als jährliche Pauschale.
Professional Displays besitzen ab Werk eine 36-monatige Garantie, welche einen pickup-and-return-Service beinhaltet, sodass Sie im Servicefall keine zusätzlichen Kosten zu tragen haben.

Zeit für einen offenen Austausch

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und gehen Sie in den offenen Austausch, um abzuklären, ob das skizzierte GrundSetUp Ihren Anforderungen entspricht. Rufen Sie am besten an, der persönliche Kontakt ist der Schlüssel.

4.86/5 (7)

Bewerten Sie den Blogartikel

Einen Kommentar hinterlassen