Brandschutz Monitore 

 

Digital Signage besitzt in der Unternehmenskommunikation enorme Potenziale, doch stehen Brandschutzbeauftrage vor großen Herausforderungen, das System langfristig konform zu den immer strenger werdenden Brandschutzvorgaben umzusetzen. Spezielle Brandschutz Monitore, oder auch Brandlast- und Rauchgas optimierte Monitore, müssen zum Einsatz kommen.

Schwer entflammbar? Nicht brennbar? A2-s1? F30? Oder reicht die Norm B1 nach DIN 4102-1?

Es existieren nicht nur zahlreiche Gesetze und Verordnungen, welche die Entstehung und Verbreitung von Schadenfeuer in Gebäuden regeln, sondern auch zahlreiche technische Möglichkeiten der Umsetzung. Nach DIN EN 13501 erhalten unsere Spezialdisplays in der Brandverhaltensklasse die Kategorisierung A2-s1,d0 und somit die bauaufsichtliche Klassifizierung „Nicht brennbar“. Die Geräte können somit ohne Einschränkungen in Flucht- und Rettungswegen eingesetzt werden, da sie keine zusätzliche Brandlast aufweisen.

  • Die Brandschutzbeauftragten müssen in Absprache mit der lokalen Feuerwehr die exakten Anforderungen definieren und die jeweils geltenden Brandschutzbestimmungen umsetzen 
  • Es muss geklärt werden, ob Landes- oder Bundesrecht gilt, um die entsprechende DIN Norm zu definieren, nach welcher das technische Equipment ausgewählt werden muss.
  • In Flucht- und Rettungswege darf nicht nur keine Brandlast verbaut werden, auch darf die Wegeführung nicht eingeschränkt werden
  • Die Brandschutzverantwortlichen sollten nicht alleine verantwortlich sein und müssen sich eng mit den Fachabteilungen Technik, Bau und Kommunikation abstimmen, um ein nachhaltiges Digital Signage System umzusetzen
  • Die neu eingeführte Technik muss bestehende Standards erfüllen, jedoch auch zukunftssicher in Bezug auf Technik und Service ausgerichtet sein, um langfristig Kosten zu sparen
  • Eventuell ist alternativ der Einsatz flexibler Systeme, wie z.B. Stelen oder Monitorständer, möglich. Da diese Technik jederzeit demontierbar ist, gelten sie als “nicht dauerhaft mit dem Gebäude verbunden”
  • Für solche Produkte mit der Klassifizierung B1 existieren keine bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse und folglich keine genormten Vorgaben in Bezug auf die Brandschutztechnik. Durch diesen Taschenspielertrick finden sich Stelen in Hotels und sogar an Flughäfen und Krankenhäusern
Digital Signage Brandschutz
Brandschutzmonitor im Treppenhaus der comdirect Bank AG. Auf speziellen Wunsch des Kunden wurden die Player mit TV-Karten ausgestattet, um Livesport zeigen zu können.
Brandschutz Monitor in Fluchtweg
Ein Brandschutz Monitor der BD-Protected Reihe des Herstellers Conrac, montiert an einer feuerfesten Spezialhalterung beim Kunden Kronos Titan in Leverkusen.

Die Kreativen und die Techniker eines Unternehmens oder einer Öffentlichen Einrichtung haben es sich zur Aufgabe gemacht, Mitarbeiter und Besucher über moderne Kanäle zu informieren, doch stehen bei einer Umsetzung die Brandschutzbeauftragten unter besonderem Druck, da sie im unwahrscheinlichen Fall eines Brandes die Folgen sowie die Verantwortung übernehmen müssen.

Wie schafft man es also, bereits in der Konzeptionsphase eines Digital Signage Systems auf Nummer sicher zu gehen und alle relevanten Fragestellungen nachhaltig zu beantworten? Welche Fachabteilungen müssen bereits zu Projektbeginn mit an Board geholt werden, um die Anschaffung nachhaltig zu etablieren?

Die Experten des Digital Signage Kompass verfügen über eine langjährige Projekt- und Produktexpertise und haben die Möglichkeit, aus einem breiten Portfolio an Möglichkeiten auszuwählen. Wir sind nicht an bestimmte Hersteller gebunden, sodass wir in Ihrem Sinne die beste Lösung zum besten Preis konzipieren können. Ob nicht brennbare Displays, brandlastoptimierte Monitore, spezielle Einhausungen oder klassische Brandschutz Displays: Anhand Ihrer Anforderungen leiten wir die optimale Lösung ab.

Eine Fülle an offenen Fragen!

Relevante Fragestellungen müssen auch vom kreativen Anwendungsfall abgeleitet werden:

  • Sollen die Displays als rein passive Inhaltsanzeige genutzt werden, oder ist mittel- bis langfristig Interaktivität geplant?
  • Falls Interaktivität vorgesehen wird, wie soll diese technisch umgesetzt werden? Durch-Glas-Touch trotz Schutzscheibe? Eine Metall-Tastatur? Oder doch der indirekte Weg via Steuerung über ein Smartphone?
  • Welche Playertechnologie soll eingesetzt werden? Wie kann auch der Player brandschutzkonform montiert und in Betrieb genommen werden? 
  • Ist die Gebäudearchitektur für diese Art der Montage geeignet? Sind Spezialhalterungen notwendig? Müssen die Wände entsprechen vor- und aufbereitet werden? Welches Spezialequipment muss für die Montage organisiert werden?
  • Müssen weitere Themenbereiche wie beispielsweise Vandalismus- oder Diebstahlschutz bedacht und in das Konzept aufgenommen werden?
  • Bei aller Komplexität darf der Fokus auf den Anwender nicht außer Acht gelassen werden: Einfache Nutzung? Welche Funktionen? Weitere Nutzer? Anpassung der Rechte? Erweiterung der Funktionalitäten? Erweiterung des Systems?

Diese kurze Auflistung an Fragen ist exemplarisch und soll deutlich machen, dass alle relevanten Fachabteilungen bereits zu Beginn des Projekts alle relevanten Fragestellungen offen diskutieren müssen. Nur durch einen lebendigen Austausch gelingt eine nachhaltige Umsetzung, welche die volle Akzeptanz auf Seiten der Betrachter garantiert. Ein digitales Anzeigesystem, ob passiv oder interaktiv, kann für jedes Unternehmen ein Gewinn im Kommunikationsmix sein.

Referenzen

>>> Berufsgenossenschaft (VBG):

> Deutschlandweites Mitarbeiterinformationssystem

Ganze Referenz lesen

>>> comdirect Bank AG 

> Standortübergreifendes Mitarbeiterinformationssystem

Ganze Referenz lesen

>>> Universität Hamburg

> Digitales Schwarzes Brett für Studenten und Mitarbeiter

Ganze Referenz lesen

Zeit für einen offenen Austausch

Durch unsere langjährige Erfahrung und die technische Expertise aus zahlreichen, umgesetzten Projekten garantieren wir Ihre beste Lösung zum besten Preis. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail, inklusive einer kurzen Projektbeschreibung. Ob direkte Beschaffung oder Ausschreibung, wir unterstützen Sie.

Digital Signage Experte

Ihr Ansprechpartner:

Jürgen Dorn
Geschäftsführer
+49 (0)40 466 559 31
kontakt@digitalsignagekompass.de